Basketball: Regionalligateam des FCK gewinnt zur Premiere in der Barbarossahalle 79:61 gegen Gießen

Von Karsten Kalbheim

Die Regionalliga-Basketballer des 1. FC Kaiserslautern sind am Samstag mit einem nie gefährdeten 79:61 (42:32)-Erfolg gegen den schwachen MTV Gießen in die Spielzeit 2013/14 gestartet. Bester Schütze war Thomas Erb, der 16 Punkte erzielte.Obwohl der Oberrang in der schmucken Barbarossahalle gut besucht war, herrschte zu Beginn der Partie gespenstische Stille. Selbst als der in den ersten zehn Minuten überragende FCK-Spieler Cedric Thomas seinen vierten Dreier in Folge versenkt hatte, war kaum mehr als ein anerkennendes Raunen zu vernehmen. Szenenapplaus gab es erstmals in der siebten Minute, als Trainer Jan Christmann Thomas und dem starken Ronny Weihmann eine erste Verschnaufpause gönnte. Dabei hätte es vor allem in der Anfangsphase der Partie viele Gründe zum Applaudieren gegeben, denn die Roten Teufel spielten wie aus einem Guss und nahmen die pomadige MTV-Abwehr nach allen Regeln der Kunst auseinander.Rückkehrer Thomas spielte, als sei er nie weg gewesen. Der US-Amerikaner versenkte einen Dreier nach dem anderen und führte sein Team mit Weihmann auf die Siegerstraße. Gemeinsam erzielten die beiden Guards im ersten Viertel 18 Punkte und hielten so eine große Aktie an der 28:14-Führung ihrer Mannschaft, die lediglich beim Defensiv-Rebound Schwächen offenbarte.

Ein treffsicheres Team als Gießen, das zudem äußerst fahrlässig mit seinen Freiwurfchancen umging, hätte diese Nachlässigkeiten wohl bestraft. Die taktisch und spielerisch limitierten Hessen kamen zwar kurz vor der Halbzeit auf und legten einen 9:2-Lauf zum 32:42 (20.) aufs Parkett, waren aber weit davon entfernt, das Blatt zu wenden. Nach der Halbzeit verflachte die Partie, auch weil Thomas sein Pulver verschossen hatte und sich zahlreiche Fehlwürfe leistete. Gegen die schwachen Gäste hatte der taktisch gut eingestellte FCK wenig Mühe, seinen Vorsprung zu verwalten, obwohl von der Bank nur wenig Impulse kamen.

Für frischen Winde sorgte Tim Baker-Schreyer, der insgesamt zehn Punkte auflegte. Christopher Bolton und Jeremy Bormann spielten engagiert, kamen über gute Ansätze aber nicht hinaus. Mit 14 Punkten und sieben Rebounds war Neuzugang Aaron Ellis neben Erb und Thomas einer der Aktivposten. „Für das erste Spiel war das heute ganz okay. Jetzt wollen wir am Samstag gegen Lich nachlegen“, bilanzierte Christmann, für dessen ambitioniertes Team Gießen am Samstag kein Maßstab war.

So spielten sie

1. FC Kaiserslautern: Erb (16), Ellis (14), Thomas (14), Weihmann (10), Baker-Schreyer (10), Schulze (5), Bolten (4), Stien (4), Münch (2), Bormann.


Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Ausgabe: Nr.221
Datum: Montag, den 23. September 2013
Seite: Nr.25
"Deep-Link"-Referenznummer: '91_14631703'
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper