Die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern konnten eine weitere Niederlage abwenden und somit den Abwärtstrend beenden. In einer in der Schlussphase hochspannenden Partie machte am Ende Ronny Weihmann den Unterschied und führte sein Team gegen die Crailsheim Merlins II zum 89:84-Erfolg.

Das Spiel gegen den Tabellenletzten der 1. Regionalliga Südwest verlief für die zahlreichen Zuschauer auf den Rängen in der Barbarossahalle alles andere als erwartet. Hatte zuvor die Mannschaft nach der Niederlagenserie in den letzten Wochen noch eine Kehrtwende angekündigt, begann das Spiel aber nicht so explosiv, wie man es noch in der letzten Saison gewohnt war. Die Crailsheimer hatten dagegen keine Probleme zu ihrem Spiel zu finden und konnten das erste Viertel für sich entscheiden (22:24).

Kaiserslautern versuchte daraufhin mehr, scheiterte aber mehrmals bei den Distanzwürfen. Glücklicherweise konnte sich das Team aber auf Aaron Ellis (18 Pkt.) und Waldemar Nap (17 Pkt.) verlassen, die ihre Mitteldistanzwürfe in dieser Phase souverän versenkten und ihr Team somit sogar mit einer knappen Führung (43:41) in die Halbzeitpause bringen konnten.

Im zweiten Durchgang war aber wieder Crailsheim das konstantere Team, das konsequent die vom FCK verteilten Geschenke verwertete. Der gut aufgelegte Liam Carpenter (27 Pkt.) zog dabei gerade zur Mitte des 3. Viertels noch einmal an und hielt sein Team bis kurz vor Ende des Spiels in Führung.

Der FCK wirkte in dieser Phase offensiv glücklos und bekam in der Defensive einfach keinen Zugriff. Crailsheim schien in diesem Moment von außen und unter dem Korb nicht aus der Ruhe zu bringen zu sein.

Angefeuert von den Rängen fasste sich in dieser Phase Ronny Weihmann (22Pkt.) aber ein Herz und versenkte unter starker Bedrängnis einen spektakulären Dreier (85:84) 1:50 Minuten vor Schluss. In der darauffolgenden Situation erhielt Weihmann in der Defensive dann einen Ellbogencheck, der allerdings vom Schiedsgericht ungeahnt blieb. Danach spielten die Roten Teufel wie ausgewechselt. Mit Vollgas wurde gegen die Crailsheimer verteidigt und der entscheidende Fehlpass ins Aus erzwungen. Am Ende war es dann wieder Weihmann, der 9 Sekunden vor Schluss mit dem letzten Dreier der Partie den Endstand markierte.

„Das Spiel hätte heute auch anders ausgehen können. Das wissen wir. Doch am Ende war es dann der Heimvorteil und die Stimmung von den Zuschauern, die das Spiel entschieden haben“, bedankt sich Kapitän Thomas Erb für die lautstarke Unterstützung von den Rängen.

So spielten sie: Weihmann (22), Hosszu (19), Ellis (18), W. Nap (17), Barber (5), Croom (3), Negron (3), Erb (2), D. Nap (0), Piechocki (0), Herzog (0).

Bericht: Dominik Fortmann