Auch der Kapitän ist ratlos!

Mit 84:68 (26:18; 28:15; 10:14; 20:21) trennen sich die Basketballer vom 1.FC Kaiserslautern von den Tigers aus Tübingen und können in der Ferne erneut keine Punkte sammeln.

Dabei erwischten die roten Teufel einen guten Start ins Spiel und lagen bis zum Ende des ersten Viertels noch in Front. „Zum zweiten Spielabschnitt hin hatten wir eine schwache Phase, von der wir uns das ganze Spiel nicht mehr erholt haben. Hier haben die Tigers ihre Stärken voll ausgespielt und wir haben damit die Kontrolle über das Spiel abgegeben.“, analysiert Kapitän Thomas Erb die Partie und gratuliert den Gastgebern zu einer gelungenen Leistung.

Das junge Team aus Tübingen verteidigte über die gesamte Begegnung sehr engagiert und setzte die Mannschaft aus Kaiserslautern mit viel Körperkontakt unter Druck. „Wir müssen zum nächsten Heimspiel härter werden! Es ist zwar schwer sich dieses Jahr auf die Schiedsrichter einzustellen aber wir können nicht erwarten jeden Kontakt gepfiffen zu bekommen.“, gibt FCK Trainer Tarver die Marschroute für die kommende Trainingswoche vor. „Das anstehenden Heimspiel müssen wir gewinnen! Da zählen auch keine Ausreden mehr!“, so Tarver weiter, „Wir hoffen aber natürlich, dass Kevin Croom wieder spielen kann und die Krankheiten der letzten Woche vollständig auskuriert sind“.

Am Sonntag ist die zweite Mannschaft der Crailsheim Merlins in der Barbarossahalle Kaiserslautern zu Gast. Das bisher sieglose Team aus Baden-Württemberg ist ebenfalls in Zugzwang. Verpasst der FCK den Pflichtsieg zu Hause sind auch die roten Teufel am Ende der Tabelle angekommen. Die Partie lässt demnach viel Energie und Einsatz erwarten. Auf geht’s Betze! (Heimspiel gegen Crailsheim: Sonntag 21.10.18 l 17:30 Uhr l Barbarossahalle KL)

So spielten Sie: Ellis (12), Hosszu (11), Nap (11), Barber (11), Weihmann (10), Erb (10), Piechocki (2), Negron (1), Herzog, Nap.

 

Bericht: Dominik Fortmann

Foto: MS-Sportfoto @ Michael Schmitt