Nach 32 Spielen mit Sieg und Niederlage verabschieden sich die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern auf dem 8. Tabellenplatz in die Sommerpause. Die Vizemeisterschaft im BVRP Landespokal rundete die Spielzeit 2017/18 ab. 

 

„Insgesamt sind wir mit dem sportlichen Ergebnis sehr zufrieden. Unser Kader ist in der Liga durchaus konkurrenzfähig, auch wenn wir dieses Jahr an den Topteams gescheitert sind. Den kleinen Durchhänger zur Mitte der Saison konnte der Trainer wieder richten. Um den frühzeitigen Klassenerhalt waren wir daher sehr froh aber insgeheim haben wir auf eine Platzierung weiter oben in der Tabelle gehofft.“, zeigen sich Gergely Hosszu und Thomas Erb begeistert von der Coaching-Leistung ihres Trainers Theo Tarver. Die erhebliche personelle Umstrukturierung durch die beiden Rückkehrer Ellis und Weihmann musste zwei Wochen vor dem Saisonstart vom Trainerstab erst ins Teamgefüge eingearbeitet werden. „Wir haben uns gefreut wieder mit offenen Armen empfangen zu werden. Dass wir die meisten Spieler schon kannten hat uns den Wechsel sehr vereinfacht“, blickt Weihmann auf das letzte Jahr zurück. Beide Spieler hatten bereits in ihrer Jugend das FCK-Trikot getragen. Kevin Croom mauserte sich darüberhinaus als weiteres FCK-Eigengewächs zu einer wichtigen Stütze des Teams. Sowohl im Angriff aber vor allem in der Verteidigung setzte der 25-jährige Flügelspieler Akzente.

Auch die FCK-Damen erlebten eine turbulente Spielzeit. Nachdem Trainer Michael Fitzpatrick sein Amt im laufenden Spielbetrieb niedergelegt hatte, übernahm Gabriela Chnapkova zusammen mit Frauke Woll kurzerhand das Ruder. Gebeutelt durch diversen berufliche Verhinderungen einiger Spielerinnen und einer längeren krankheitsbedingten Abstinenz der Führungsspielerin Hannah Jahn erreichte die Mannschaft mit viel Teamgeist und Zusammenhalt ebenfalls den 8. Tabellenplatz. „Der Teamspirit dieser jungen Mannschaft ist bemerkenswert. Die Mädels verbringen auch neben dem Feld viel Zeit zusammen. Viele der jungen Damen spielen bereits seit der Jugend zusammen und haben sich dieses Jahr enorm weiterentwickelt. Schade dass uns einige Spielerinnen nächstes Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen werden. “, zeigt sich Trainerin Chnapkova stolz über ihr Team.

Die vielen Wechsel und Umstrukturierungen in der gesamten Abteilung machten die Saison 17/18 zu einem ereignisreichen und kräftezehrenden Erlebnis. Die Abteilung bedankt sich daher bei allen Spielern, Trainer, Helfern, Organisatoren und Sponsoren für das große Engagement und die Bereitschaft eine Begegnungsstätte für Basketballfans wieder möglich gemacht zu haben. Die Sommerpause nutzen die Verantwortlichen zur Erholung aber vor allem zur Vorbereitung auf die Herausforderungen im nächsten Jahr.

 

 

Bericht: Dominik Fortmann

Foto: Abteilung Basketball FCK