Zum Saisonende setzten sich die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern in einer temporeichen Partie gegen die SV 03 Tigers Tübingen mit 79:73 (15:17, 22:27, 20:18, 16:17) durch. 

 

Die Roten Teufel erwischten dabei den besseren Start, konnten sich aber nie vorentscheidend absetzten. Durch kleine Nachlässigkeiten der Lautrer schafften es die Hausherren immer wieder, zurück ins Spiel zu kommen und die Partie offen zu halten. Als sich im dritten Viertel zwei FCK Spieler verletzten (Thomas Erb am Knöchel und Moritz Dornbusch am Knie), nutzten die Tübinger die Verwirrung bei den Pfälzern und zogen gleich. Trainer Theo Tarver schaffte es seine Truppe wieder neu einzuschwören und mit einer konzentrierten Teamleistung zum Sieg zu führen. 

Damit verabschieden sich die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern aus der Regionalliga Spielzeit 2017/18 auf dem siebten Tabellenplatz. „Nach erfolgreicher Hinrunde haben wir zwischendrin etwas den Rhythmus verloren. Gegen Ende konnten wir uns aber wieder reinkämpfen und zeigten ein paar gute Spiele.“, fasst Gergely Hosszu die Saison mit Blick auf das noch anstehende Rheinland Pfalz-Pokalfinale am 5./6. Mai in Koblenz knapp zusammen. Hier möchten sich die Roten Teufel sportlich erfolgreich präsentieren, um mit einem guten Gefühl in die lange Sommerpause zu gehen.

So spielten Sie:

Hosszu (23), Weihmann (14), Ellis (12), Croom (9), Barber (9), Erb (8), Luyeye (2), Dornbusch (2), Herzog.

 

Hatte verletzungsbedingt früh Feierabend: Kapitän Thomas Erb

 

Bericht: Alexander Thomas

Foto: Michael Schmitt