In einem überragenden Spiel der Hausherren besiegen die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern die Crailsheim Merlins mit 97:64 (23:13, 34:11, 24:24, 16:16). 

 

 

Es gab was zu sehen an diesem Sonntag in der Barbarossahalle. Die FCK-Basketballer empfingen die 2. Mannschaft der Crailsheim Merlins zum zweiten Heimspiel des Jahres. Direkt vor der Partie hatte Trainer Tarver seine Mannschaft noch einmal gewarnt, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: „Wenn sich die jungen Spieler in einen Rausch spielen, wird es sehr schwer sein, sie wieder zu stoppen. Wir müssen von Anfang an zeigen, dass wir heute das Hometeam sind!“

Die Worte schienen zuerst nicht richtig bei den Spielern angekommen zu sein. Crailsheim begann die Partie mit zwei sehenswerten Dreiern und lag direkt mit 6:0 in Front. Tarver weckte seine Spieler aber von der Seitenlinie aus auf und diese begriffen nun, dass das Spiel bereits begonnen hatte. Gergely Hosszu war es, der die Punktetafel für die Lautrer eröffnete und die ersten 3 Punkte für sein Team beisteuerte. Danach lief sowohl die Offense als auch die Defense flüssig und der FCK erspielte sich eine 11:6 Führung. Diese Führung sollte bis zum Ende des Spiels auch nicht wieder hergegeben werden.

Der FCK gestaltete ab diesem Moment die Partie nach Belieben. Die bekannten Dreierschützen trafen gewohnt präzise und Nap (18 Punkte, 8 Rebounds) und Erb (7 Punkte, 10 Rebounds) sammelten die Bälle unter den Körben ein. Als Gestalter, Scorer und Balleroberer zeigte Point Guard Japhet McNeil (19 Punkte, 8 Assists, 4 Steals) einmal mehr, was alles in ihm steckt, wenn er sein volles Potential abruft. Nach Belieben konnte dieser sich immer wieder durch die gegnerischen Spieler tanken und traf das ein ums andere Mal sehenswert.

Mit diesem Sieg untermauern die FCK-Basketballer ihren Mittelfeldplatz in der Regionalliga Südwest und schieben den Abstiegskampf weit von sich.

 

Hat einen Sahnetag gegen Crailsheim erwischt: Lauterns Japhet McNeil.

 

Bericht: Dominik Fortmann

Foto: Michael Schmitt