In einem am Ende noch einmal knappen Match besiegen die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern den ASC Theresianum Mainz verdient mit 94:87 (31:17, 17:22, 22:17, 24:31).

 

 

 "Zu Hause ist dann einfach doch noch einmal schöner", lacht Thomas Erb am Ende des harten Heimspiels in Richtung Zuschauertribüne. Der Kapitän der Lautrer bedankt sich gerade nach dem heutigen Spiel noch einmal besonders bei den lautstarken Fans: "Die Partie hätte kippen können, gar kein Zweifel. Doch wenn man so von seinen Anhängern gepusht wird, mobilisiert man am Ende noch einmal Reserven, von denen man nichts wusste."

Hart war es allemal, wobei es am Anfang nicht danach aussah. Die Roten Teufel begannen das Duell gegen Mainz furios und zeigten den Gästen bereits nach den ersten Minuten, dass sie es heute ernst meinten. Enge Verteidigung und schneller Spielaufbau lieflen die Lautrer nach dem ersten Viertel mit 31:17 fast spielerisch in Führung gehen. Gerade Ronny Weihmann (9 Punkte, 6 Assists) und Gergely Hosszu (25 Punkte) feuerten direkt am Anfang aus allen Lagen und trafen immer wieder ins Herz der Mainzer. Im zweiten und dritten Viertel fanden die Mainzer dann besser ins Spiel und konnten immer wieder sehenswert zum Korberfolg kommen.

Zur Mitte des vierten Viertels war dann aber auf einmal der vorher stets als sicher gehandelte Vorsprung auf 6 Punkte geschrumpft (35. Minute). Das Spiel schien zu kippen, bevor Aaron Ellis (24 Punkte, 12 Rebounds) mit zwei Aktionen empfindlich ins Mainzer Herz stach. Ein Dreipunkt-Wurf und direkt im Anschluss ein "Zweier" aus langer Distanz verpassten den Gästen einen Dämpfer. Am Ende war es dann noch einmal Gergely Hosszu, der durch seine Routine an der Freiwurflinie den Sieg eintütete.

Es spielten für den 1. FC Kaiserslautern: Hosszu (25 Pkt), Ellis (24 Pkt), McNeil (16 Pkt), Weihmann (9 Pkt), Erb (8 Pkt), Nap (4 Pkt), Luyeye (4 Pkt), Croom (2Pkt), Herzog (2 Pkt).

 

 

 

Lauterns Aaron Ellis war an diesem Spieltag einfach nicht zu stoppen.

 

Bericht: Dominik Fortmann

Foto: Michael Schmitt