Am heutigen Samstag um 18 Uhr empfangen die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern den MJC Trier II. Spieler-Trainerin Gabriela Chnapkova ist trotz der großen Favoritenrolle der Gäste optimistisch. „Wir haben die letzten Wochen sehr hart trainiert. Ich bin sicher, dass wir mit geduldigem und vor allem konsequentem Spiel als Sieger vom Platz gehen können“, versichert die erfahrene Spielmacherin. Der Kader ist wieder komplett. Auch Chnapkova kann nach Verletzungspause wieder mitwirken. Die Mannschaft will ihr offensives, aggressives Spiel fortführen. Sich zurückzuziehen und die Gäste das Spiel machen zu lassen sei keine Option. „Wir hoffen für dieses Spiel auf ein volles Haus, denn mit viel Stimmung in den eigenen Hallen stehen wir mit einem Spieler mehr auf dem Feld“, so Chnapkova. (fsc)

Mit einem beachtlichen Vorsprung von 30 Punkten fuhren die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern ihren nächsten Auswärtssieg ein. Sie waren beim Schlusslicht TBS Saarbrücken zu Gast und hatten dort klare Vorschriften. Trainerin Gabriela Chnapkova hatte offensives und vor allem aggressives Verhalten von ihren Spielerinnen gefordert, was optimal umgesetzt wurde. Von Beginn an zeigten die Gäste, warum sie im oberen Tabellenfeld mitspielen, und machten mächtig Druck. „In den Anfangsminuten waren wir zwar etwas nervös, aber das hat sich mit jeder gespielten Minute gelegt“, erklärt Chnapkova. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten kamen die FCK-Damen immer besser ins Spiel, und immer mehr Spielzüge gelangen. Durch den hohen Druck auf die gegnerische Defense war es den Roten Teufeln möglich, bereits früh Bälle für sich zu gewinnen. Für die verletzte Spieler-Trainerin sprang Ronja Vatter als Playmaker ein und vertrat Chnapkova hervorragend. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Den Sieg haben wir gebraucht, und wir haben ihn uns geholt“, so die Trainerin. Am Ende gewann das Gästeteam aus Kaiserslautern mit 48:78 Punkten deutlich und sicherte sich weitere Punkte im Kampf um die Tabellenspitze. (fsc)

Am morgigen Sonntag, 17 Uhr, wartet auf die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern mit dem TBS Saarbrücken die sowohl offensiv als auch defensiv schlechteste Mannschaft der Liga. Das kommt dem Team von Spieler-Trainerin Gabriela Chnapkova gerade recht, denn mit 311 Körben ist es das offensiv Stärkste. Verletzungsbedingt wird Chnapkova an diesem Spieltag nur als Trainerin fungieren. Ebenfalls nicht im Kader sind die aus privaten Gründen ausfallenden Pia Volk und Lisa Schumacher. Die Basketballerinnen wollen an den souveränen Auftritt vom letzten Wochenende anknöpfen. „Wir wollen unser aggressives, schnelles Spiel fortsetzen und neue Spielsituationen einüben“, so die Trainerin. Dessen bewusst, dass das Schlusslicht aus dem Saarland keineswegs unterschätzt werden darf, sind sich die FCK-Frauen dennoch. „Wir müssen konzentriert spielen, dann wird auch der Erfolg kommen“, so Chnapkova. (fsc)

BASKETBALL: Überlegen setzt sich das Oberliga-Frauenteam des 1. FC Kaiserslautern zu Hause gegen den ASC Mainz II durch

Am vierten Spieltag der Oberliga haben die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern ein Zeichen gesetzt. Mit 95:67 bezwangen sie am Samstag zu Hause den ASC Theresianum Mainz II. Die Mannschaft unter Spielertrainerin Gabriela Chnapkova war nicht nur technisch überlegen, auch körperlich und konditionell konnten ihr die Mainzerinnen nicht das Wasser reichen.

In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bestreiten die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern ihr nächstes Heimspiel gegen den ASC Theresianum Mainz II. Am heutigen Samstag wird die Partie zwischen den beiden Teams um 20 Uhr angepfiffen. Cheftrainerin Gabriela Chnapkova ist zuversichtlich im Hinblick auf das Spiel gegen eine junge, motivierte Mannschaft der Gäste. „Unser nächster Sieg muss her. Dafür haben wir diese Woche hart trainiert“, erklärt die Trainerin. Nichtsdestotrotz sei die zweite Mannschaft des Zweitbundesligisten keineswegs zu unterschätzen. Zum Vorteil der Lautererinnen ist der Kader so gut wie komplett. Außer der krankheitsbedingt ausfallenden Pia Volk kann Chnapkova mit allen ihren Spielerinnen planen. Spielstätte ist die Turnhalle der Grundschule auf dem Kaiserslauterer Betzenberg. „Wir hoffen auf eine gute Stimmung in der Halle und freuen uns über jede Unterstützung“, fasst die Trainerin zusammen. (fsc)

Basketball: FCK-Frauen sichern sich den zweiten Platz im BVRP-Pokal

Bei den Final Four des BVRP-Pokal traten die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern mit zehn Korbjägerinnen an, darunter auch Hannah Jahn, die nach auskurierter Verletzung wieder fit war und im Kader stand. Am Ende hieß es Platz zwei für Kaiserslautern.

Basketball: FCK-Frauen hoffen auf ein Trostpflaster

Für die Basketball-Damen des 1. FC Kaiserslautern gibt es in dieser Saison noch eine Gelegenheit zum versöhnlichen Saisonabschluss. Am Samstag, 18 Uhr, trifft das Team in Koblenz im BVRP-Pokalhalbfinale auf den DJK Nieder-Olm.

Basketball: FCK besiegt BBC Linz 64:63 – 2,2 Sekunden vor Schluss führt der Gast noch mit 62:60

Im abschließenden Heimspiel der Regionalliga Südwest-Nord ging es für den FCK nur noch um die Ehre. Denn seit vergangener Woche steht der Abstieg aus der Regionalliga Südwest-Nord fest. Die Mannschaft verkaufte sich jedoch gut und kam mit der Schlusssirene zu einem 64:63-Erfolg.

Die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern bestreiten am Sonntag (11.30 Uhr) im Schulzentrum Nord gegen den Tabellensechsten BBC Linz ihr letztes Saisonspiel in der Regionalliga Südwest-Nord, ehe sie den Abstieg in die Oberliga antreten müssen. Dabei wollen sie sich mit einem Sieg würdevoll aus der Liga verabschieden. Zusätzlich soll die Partie als Vorbereitung auf das BVRP-Pokal Final Four (29. März) genutzt werden, in dem Linz erneut der Gegner sein kann. (astx)

Basketball: Keine Rettung mehr für das Frauenteam – Sonntag letztes Rundenspiel

Die 39:65-Niederlage der Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern gegen den BC Marburg II bedeutet einen Spieltag vor Saisonschluss den frühzeitigen Abstieg. Mit zehn Zählern stehen die Lautererinnen auf dem vorletzten Tabellenplatz und müssen sich somit nach einem Jahr Regionalligaerfahrung wieder in die Oberliga verabschieden. Ohne Trainer Johannes Münch, aber, bis auf Hannah Jahn, mit einem vollständigen Kader und unter der Leitung von Spielertrainerin Gabriela Chnapkova reiste der FCK zum favorisierten BC Marburg II.Der kam nur schwer ins Spiel, auch weil die Mann-Mann-Defense der Gäste gut stand und Lisa Schumacher Marburgs beste Schützin, Jenny Uger, gut im Griff hatte.