Die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern wollten das Spiel von Anfang an fest in die Hand nehmen. Am Ende kehrten sie mit einem 86:79-Sieg gegen den Tabellenersten MJC Trier II heim. „Es war ein Spiel, in dem einfach mal alles zu unseren Gunsten lief“, freute sich die Cheftrainerin der Roten Teufel, Gabriela Chnapkova. „Wir waren gut drauf, die Taktik ist aufgegangen. Wir haben unsere Punkte gemacht. Hinten haben wir gut verteidigt. Ich bin überglücklich“, so die Trainerin. Das aggressive und schnelle Spiel der Roten Teufel verunsicherte die Gastgeberinnen von Beginn an. Chnapkovas Team zeigte frühes Pressing, starke Spielzüge und konsequente Würfe. Mit dem Sieg und den wichtigen zwei Punkten auf dem Konto stehen die Basketballerinnen des 1. FCK mittlerweile auf dem dritten Platz der Regionalligatabelle. Der Abstand zur Spitze hat sich auf vier Zähler verkürzt. „Wir wollen dieses tolle Gefühl mit in die kommenden Spiele nehmen. Ich glaube, jetzt wissen alle, zu welcher Leistung wir fähig sind“, so die FCK-Trainerin. Nächsten Sonntag geht es zum Tabellenschlusslicht DJK Ulm II, wo der nächster Sieg eingefahren werden soll. (fsc)

Am morgigen Sonntag reisen die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern zum Spitzenreiter MJC Trier 2. Anpfiff ist um 18 Uhr in der AVG/MPG- Halle. Nach der Pokalniederlage am vergangenen Wochenende will die Mannschaft um Spielertrainerin Gabriela Chnapkova den nächsten Sieg einfahren. „Spiele gewinnen tut man nicht einfach so. Dahinter steckt harte Arbeit. Gegen den Tabellenersten müssen wir alle noch eine Schippe drauflegen“, erklärt die Trainerin. Die Gastgeberinnen stehen nicht ohne Grund an der Spitze der Tabelle. Mit 13 Siegen aus 14 Spielen und einem Korbverhältnis von 1024:709 haben sie bereits in der Hinrunde gezeigt, was in ihnen steckt. Doch auch die FCK-Damen sind nicht ganz ungefährlich. Vor allem im Spiel nach vorne dominieren die Roten Teufel nach wie vor die Liga mit 1063 erzielten Punkten. Auch an diesem Wochenende soll es davon zu sehen geben. „Wir werden versuchen, unsere Spielphilosophie beizubehalten. Das schnelle Spiel nach vorne und die Aggressivität in den Zweikämpfen gehören definitiv zu unseren Stärken. Ziel ist es, diese bestmöglich auszunutzen“, sagt Chnapkova. Gut vorbereitet fühle sich der Tabellenvierte allemal. Es sei konzentriert und hart gearbeitet worden. Besonders das Zusammenspiel und die Trefferquote seien in der vergangenen Trainingswoche verstärkt trainiert worden, denn daran hat es im Pokalspiel letzten Samstag gehapert. Mit einem Sieg gegen die Mannschaft aus Trier wäre für den FCK ein weiterer Schritt in Richtung Tabellenspitze möglich. „Die nächsten Spiele werden für uns entscheidend sein. Wenn wir oben mithalten wollen, müssen wir jetzt damit anfangen“, sagt Chnapkova. (fsc)

Basketball: 1. FC Kaiserslautern verliert im Viertelfinale 60:67 gegen BBC Horchheim

Am Samstag war Endstation für die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern im BVRP-Pokal. Trotz „hoher Laufbereitschaft“ und „guter Abwehrleistung“ reichte es für die Roten Teufel nach vier Vierteln nicht für den Einzug ins Halbfinale. Am Ende der Partie stand es 60:67, und BBC Horchheim war eine Runde weiter.

Am heutigen Samstag, 13. Februar, steht für die Frauenmannschaft des 1. FC Kaiserslautern das erste Pokalspiel des Jahres an. Die Gäste aus Horchheim sind den FCK Basketballerinnen bereits bekannt. Schon im vergangenen Jahr traten die beiden Teams gegeneinander an. „Damals ging das Spiel nicht zu unseren Gunsten aus. Jetzt haben wir noch eine Rechnung zu begleichen“, sagt die Spieler-Trainerin des FCK, Gabriela Chnapkova.

„Trotz Pflichtsieg gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller bin ich sehr zufrieden mit dem, was meine Mannschaft geleistet hat“, kommentiert Gabriela Chnapkova, die Spielertrainern der FCK-Damen, das Spiel vom Samstag. Mit über 30 Punkten Unterschied lieferten die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern eine Glanzleistung gegen die machtlosen Gäste. Das Team unter Chnapkova konnte sein gewohnt schnelles und aggressives Spiel problemlos umsetzen und die Abwehrkette der Saarländerinnen regelmäßig durchbrechen. „Wir haben unsere Spielzüge extrem konzentriert fertiggespielt. Darauf bauen wir jetzt auf“, so die FCK-Trainerin. Nach vier Vierteln stand es 98:63 für die Roten Teufel, die nach 14 Spieltagen nach wie vor den vierten Tabellenplatz einnehmen. Weiter geht es erst wieder am 13. Februar, wenn die FCK-Basketballerinnen gegen den BBC Horchheim im Pokalspiel antreten. (fsc)

Morgen, 18 Uhr, Betzenberg-Grundschule, empfangen die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern die Gäste des TBS Saarbrücken. Nach dem Erfolg am vergangenen Wochenende, wollen die Hausherrinnen auch am 14. Spieltag die Erfolgsserie fortsetzen. „Leider sind wir noch immer personell angeschlagen. Gegen den Tabellenvorletzten darf das allerdings keine Ausrede sein“, so die Spieler-Trainerin der Roten Teufel, Gabriela Chnapkova. Dass sie und ihr Team trotz Favoritenrolle keineswegs leichtsinnig in das Spiel gehen dürfen, ist der Trainerin durchaus bewusst. „Egal ob Erster oder Letzter, wir müssen unsere Leistung bringen“, sagt sie selbstkritisch. Auch dieses Wochenende muss das FCK-Team wieder auf zwei seiner Stammspielerinnen verzichten. Die beiden krankheitsbedingten Ausfälle haben das Training jedoch nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil – „Erst recht haben wir die Woche über Gas gegeben. Wir wollen am Samstag das Tempo vorgeben“, fasst Chnapkova zusammen. (fsc)

Die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern haben ihr Spiel beim ASC Theresianum Mainz II mit 67:56 für sich entschieden. Mit den ersten zwei Punkten im neuen Kalenderjahr stehen sie nach 13 Spieltagen weiter auf Platz vier der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. „Nach der bitteren Niederlage letzte Woche, war der Sieg heute sehr wichtig“, erzählt Gabriela Chnapkova, die Spieler-Trainerin der Roten Teufel. Mit offensivem Spiel setzte ihr Team die Gastgeberinnen von Beginn an enorm unter Druck. „Wir konnten viele gegnerische Angriffe früh unterbinden, das war einer unserer größten Vorteile“, so Chnapkova. Am kommenden Samstag, 30. Januar, 18 Uhr, empfangen die FCK-Basketballerinnen den Tabellenvorletzten des TBS Saarbrücken. Mit einem Sieg könnten die Rot-Weißen der Tabellenspitze einen Schritt näherkommen. Aktuell trennen sie vier Punkte von den vorderen drei Mannschaften. (fsc)

Basketball: Niederlage gegen Saarbrücken ist abgehakt, jetzt geht’s in die Landeshauptstadt Nach der Niederlage am vergangenen Samstag gegen den direkten Tabellennachbarn ATSV Saarbrücken reisen die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern am 13. Spieltag zum ASC Theresianum Mainz II.

Trotz großem Vorhaben mussten die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern am Samstagabend ihre erste Niederlage im neuen Jahr hinnehmen. Mit einem Endstand von 66:76 waren es nach vier Vierteln die Gäste des ATSV Saarbrücken, welche die Punkte auf ihr Konto addieren durften. Dabei begann die Partie zwischen den beiden Top-Teams der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Damen auf Augenhöhe. Beide Mannschaften präsentierten sich engagiert und vor allem motiviert. Mit schnellen Angriffen und vielen vollendeten Spielzügen startete die Begegnung korbreich. Nach dem ersten Viertel stand es bereits 20:20. Auch in Durchgang zwei war das Tempo hoch, jedoch waren es immer öfter die Gegnerinnen aus dem Saarland, die ihre Angriffe erfolgreich beendeten. Diese Konsequenz zog sich durch das gesamte Spiel, was den Rückstand der Gastgeberinnen immer mehr erhöhte. Trotz der Niederlagen stehen die Roten Teufel unter Spielertrainerin Gabriela Chnapkova weiterhin im oberen Teil der Tabelle. Jetzt erst recht sei es das Ziel, den Anschluss nach oben nicht aus den Augen zu verlieren. Die nächste Chance auf zwei Punkte gibt es am kommenden Samstag. Dann reisen die FCK-Damen zur Konkurrenz des ASC Theresianum Mainz II. (fsc)

Nach einer nur kurzen Erholungsphase geht es für die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern schon wieder im Ligabetrieb der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar weiter. Im ersten Aufeinandertreffen des Jahres geht es gleich zum Spitzenspiel gegen Tabellennachbar ATSV Saarbrücken.