Es war ein langer, aber durchaus erfolgreicher Tag für die Mädchen. Nach einem schwachen Auftritt im ersten Spiel gegen die TG Hanau, steigerte sich die Mannschaft in den darauffolgenden Spielen gegen den TV Langen und den SSV Dreieichenhain deutlich und konnte sich somit den sehr guten zweiten Platz sichern.

Auf Grund der Ferien in Rheinland-Pfalz fehlten einige Spielerinnen, der Kader wurde daher durch zwei 2005er Mädchen und zwei aus der U10 ergänzt. Für die Mannschaft war es trotzdem eine tolle Gelegenheit, sich mal mit anderen reinen Mädchenteams zu messen, da der FCK in der Pfalz in der U12mix-Runde als Einziger eine Mädchenmannschaft stellt.
Das erste Spiel gegen die TG Hanau begann recht ausgeglichen, beide Mannschaften erzielten hauptsächlich durch Fast-Breaks ihre Punkte. Nach der Halbzeit zogen die Gegnerinnen davon, vor allem in der Transition-Defense zeigten die FCKlerinnen deutliche Schwächen. So ging das erste Spiel am Ende verdient mit neun Punkten verloren.
Im nächsten Spiel gegen Langen, die ebenfalls ihr Auftaktspiel verloren hatten, musste daher unbedingt ein Sieg her. Nach einem guten Start und einer besseren Trefferquote als im ersten Spiel führte der FCK zur Halbzeit mit fünf Punkten. Doch der Vorsprung sollte nicht lange halten, nach nur wenigen Minuten in der zweiten Hälfte lag Langen mit zwei Punkten vorne. Doch das viele Durchwechseln machte sich am Ende bezahlt. In den letzten fünf Minuten legten unsere Spielerinnen nochmal zu und so stand es zwanzig Sekunden vor Schluss unentschieden. Das Spiel wurde dann durch den Dreipunktewurf von der sehr gut spielenden Katharina von Eicken zu Gunsten des FCK entschieden.
Im letzten Spiel ging es dann gegen die sympathischen Gastgeberinnen aus Dreieichenhain. Diesmal erwischte der FCK einen schlechten Start und lag zur Halbzeit folgerichtig mit zehn Punkten hinten. Doch auch diesmal kämpfte sich die Mannschaft mit letzter Kraft zurück und machte das Spiel wieder spannend. Durch einen Korb kurz vor Schluss ging der FCK fast zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung, in ihrem letzten Angriff konnte Dreieichenhain nicht mehr punkten.

Insgesamt hatte die Mannschaft sicher auch das Glück auf ihrer Seite, doch der Kampfgeist und der Wille am Ende das Spiel noch zu gewinnen zeichnet dieses Team aus. In jeder Halbzeit kamen immer alle Spielerinnen zum Einsatz und konnten Erfahrungen sammeln. Durch den direkten Vergleich mit anderen Mädchenmannschaften wurden die Stärken und Schwächen des Teams, aber auch einzelner Spielerinnen sichtbar, so dass im Training nun gezielt weitergearbeitet wird.
Ein tolles Turnier und Erlebnis für die Spielerinnen, die Trainerin plus Co-Trainerinnen und die mitfiebernden Eltern.