Am vergangenen Samstag bestritten die Basketballer des 1.FC Kaiserslautern ihr letztes Saisonspiel in der Regionalliga Süd-West gegen die SG Lützel-Post Koblenz. Die roten Teufel verabschieden sich damit auf dem neunten Tabellenplatz in die Sommerpause.

 

Ähnlich wie in den beiden vorangegangenen Auswärtsspielen starteten die Spieler des FCK Basketballabteilung zu gelassen in die Partie und gerieten schnell ins Hintertreffen. "Seit unserem letzten Sieg im Heimspiel gegen Speyer ist bei uns irgendwie die Spannung abgefallen. Die Erleichterung nach dem Erreichen des Klassenerhaltes hat zu zwei schlechten Trainingswochen geführt. Das lassen uns die Heimteams vor eigener Kulisse nur zu gerne spüren", sucht Kapitän Thomas Erb nach Erklärungen für die letzten drei Auswärtspleiten.

Im Spiel gegen Koblenz äußerten sich diese Unkonzentriertheiten vor allem in 26 Ballverlusten und einer mageren Wurfquote. Obwohl aus Sicht der Lautrer auch wieder zwei Viertel gewonnen werden konnten, hatte die Mannschaft an dem Abend nichts gegen die druckvolle und engagierte Pressverteidigung der Hausherren entgegen zu setzen. Über den Endstand von 87:63 kann sich aus der Barbarossastadt zwar niemand freuen, allerdings sind die Auswirkungen auf die Abschlusstabelle nur sehr gering.

"Wir können die letzten Niederlagen verschmerzen. Leider trüben sie etwas das Bild unserer erfolgreichen Rückrunde. Vielleicht gibt es dem ein oder anderen Spieler aber die nötige Extramotivation um im Sommer weiter an den basketballerischen Fähigkeiten zu arbeiten!", blick Sportdirektor Jan Christmann in die Zukunft und die anstehende Kaderplanung für die Saison 2017/18.

 

So spielten sie: 

McNeil (19), Nap (10), Sefaja (10), Hosszu (7), Erb (7), Croom (4), Leis (3), Luyeye (2), Wallney (1), Herzog.

 

Auch Waldemar Nap konnte nichts gegen die Niederlage ausrichten.

 

Bericht: Dominik Fortmann

Foto: Michael Schmitt