Mit 83:66 (23:16, 14:17, 25:13, 21:20) konnten die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern am Sonntag einen, auch in der Höhe verdienten, Heimsieg einfahren.

Die Gäste aus Langen schafften es zu keinem Zeitpunkt den Lautrern die Führung abzunehmen und kamen nur kurzzeitig in Schlagdistanz.

 

Die Roten Teufel begannen das Spiel gewohnt energisch und konnten sich direkt nach kurzer Zeit eine solide Führung erspielen. Die Langener brauchten eine Weile bis sie ins Spiel fanden und konnten bis zum Ende des ersten Viertels nur noch auf 23:16 verkürzen.

Zu Beginn des zweiten Viertels musste der FCK durch schlecht zu Ende gespielte Fastbreaks die Langener noch einmal herankommen lassen, bevor es mit 37:33 in die Pause ging.

Die Kabinenansprache zur Halbzeit von Trainer Tarver zeigte aber seine Wirkung und beflügelte die Roten Teufel im dritten Viertel wieder merklich. Angefeuert von den zahlreichen Fans setzten die Gastgeber zu einem weiteren Lauf an. Mit einem 16-Punkte-Puffer ging es dann in das finale Viertel.

Bereits fünf Minuten vor Ende war den Gästen klar, dass es für sie in Kaiserslautern nichts mehr zu holen gab. Die Defence stand gut und aus dieser konnten immer wieder leichte Punkte durch präzise Fastbreaks erzielt werden. Unter Standing Ovations der fast 300 Zuschauer wurde das Heimspiel dann am Ende nach Hause geklatscht.

 

Den entscheidenden Unterschied machte an diesem Abend der Lautrer Allrounder Kevin Luyeye (18 Punkte). Drei seiner fünf Dreipunktversuche trafen ihr Ziel und das stets zu psychologisch wichtigen Zeitpunkten im Spiel. An seiner Seite setzten aber auch wieder seine Teamkollegen Waldemar Nap (15 Punkte, 14 Rebounds) und Japhet McNeil (17 Punkte, 3 Assists) kritische Nadelstiche in das Herz der Gäste.

 

War auf dem Feld kaum zu stoppen: Kevin Luyeye

Foto: Michael Schmitt