Basketball: FCK-Damen beenden Regionalliga-Saison nach Aufstieg als Tabellenneunter

Von Fabienne Schwenk

Nach 22 Spieltagen heißt es für die Basketballerinnen des 1. FC Kaiserslautern jetzt erst mal durchatmen. Das Team unter Spieler-Trainerin Gabriela Chnapkova darf die Sommerpause besten Gewissens antreten, denn das Saisonziel ist erreicht. Mit dem 79:61-Sieg beim TSV Kronberg am vergangenen Wochenende machten die Pfälzerinnen den Rundenabschluss perfekt und sicherten sich den Klassenerhalt.

„Wir sind jetzt alle glücklich, dass wir mit einem guten Gefühl in die Pause gehen können. Das letzte Punktspiel für uns zu entscheiden, war uns sehr wichtig. Das hat man, denke ich, auch auf dem Platz gesehen“, kommentiert die FCK-Trainerin nach dem Sieg ihrer Mannschaft.Dass es außer dem Sieg keine Alternativen für die Pfälzerinnen gab, machten sie recht früh deutlich. Mit Anpfiff zeigten die Gäste ihr Engagement, brachten sofort Tempo und die nötige Aggressivität ins Spiel. Sie wollten mit hoher Laufbereitschaft und konsequentem Korbabschluss überzeugen. Doch auch die Hausherrinnen präsentierten sich selbstsicher. Die körperbetonte Spielweise, die die FCK-Damen an den Tag legten, wurde kommentarlos akzeptiert und zurückgegeben. Auch im Aufbau- und Angriffsspiel zeigten die Gastgeberinnen, was sie können. Eine ausgeglichene, punktreiche erste Hälfte endete zu Recht mit 41:46.

„Mit Halbzeit eins waren wir zufrieden, aber wir wussten auch, es musste noch mehr kommen. In der Pause haben wir uns vorgenommen, das Ding jetzt mit nach Hause zu nehmen“, berichtet Chnapkova. Ihre Ansage schien bei allen Spielerinnen angekommen zu sein, denn mit Wiederanpfiff legten die FCK-Damen nochmal eine erhebliche Ladung drauf. Nun kaum noch von der gegnerischen Defense zu stoppen, nahmen die Gäste das Spiel in die Hand. Nahezu jede Chance, zu punkten, wurde erfolgreich genutzt, in der Rückwärtsbewegung waren sie kaum zu überwinden.

Völlig verdient baute das Team unter Chnapkova im Verlauf der letzten beiden Viertel die Führung immer weiter aus. Nach 60 Minuten dann der Schlusspfiff, und die Freude war den FCK-Basketballerinnen ins Gesicht geschrieben. Mit klarem Sieg eine Saison beendet, die zeitweise nicht immer rund lief. „Anfangs taten wir uns schwer, aber ich denke, das ist normal. Neue Gegner, neues Niveau, das ist nicht einfach für eine junge Mannschaft“, erklärt die FCK-Trainerin im Rückblick auf die vergangenen Monate.

Dass die Saison als Liga-Neuling nicht einfach verlaufen würde, wusste Gabriela Chnapkova, doch sie hatte vollstes Vertrauen in ihre Mannschaft gesteckt. „Ich bin mir sicher, dass wir in diese Liga gehören“, hatte sie im Sommer letzten Jahres beteuert. Heute hat ihre Mannschaft bewiesen, dass sie Recht hatte. Mit zwölf Punkten auf dem Konto landeten die FCK- Basketballerinnen auf Tabellenplatz neun, zählen trotz Platzierung im unteren Tabellenviertel zu den offensiv stärksten Teams der Liga. Mit etwas mehr Glück wäre eventuell sogar noch mehr für die Regionalliga-Frischlinge dringewesen, denn oft hätten sie nur ein paar Punkte mehr zum Sieg gebraucht. „Manchmal hat uns das letzte Quäntchen Glück gefehlt. Das hätte ich uns das ein oder andere Mal gewünscht“, so Chnapkova.

Dass die Trainerin trotz Erreichen des Saisonziels noch lange nicht genug hat, zeigt ihre Einstellung die sie beim 1. FC Kaiserslautern an den Tag legt. Als Führungskraft geht sie voran und zieht ihre Sprösslinge mit. „Wir haben noch lange nicht genug. In der Pause werden wir hart arbeiten, um noch stärker zurückzukommen“, betont sie.

Wie genau es in der neuen Saison bei den FCK-Basketballerinnen aussehen wird, ist noch nicht klar. Die Zusammensetzung des Kaders wird entscheidend sein, welche Ziele auf dem Betzenberg verfolgt werden. Doch sicher ist, auch dann wird das Team mit derselben Mentalität alles daransetzen, auch diesen Zielen gerecht zu werden.

Termin

Um auch in Zukunft in den höchsten Spielklassen Deutschlands mitzuwirken, veranstaltet die Basketballabteilung des 1. FC Kaiserslautern am Samstag, 1. April, einen Erlebnistag für interessierte Grundschulkinder von 10 bis 14 Uhr in der Schillerschule Kaiserslautern.


Quelle:
Ausgabe: Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 71
Datum: Freitag, den 24. März 2017
Seite: 20